Fotowettbewerb

Einsendeschluss: 19.05.2019 – 23.59 Uhr
Pro Teilnehmer kann maximal 1 Bild eingereicht werden!

Fokus Musikinstrumentenbau – Blende auf Markneukirchen

Der Musikinstrumentenbau prägt schon seit mehr als 350 Jahren Wirtschaft, Kultur und die Menschen unserer Region. Gleichzeitig steht dieses traditionelle Handwerk, das dem Vogtland seit Jahrhunderten Wohlstand und Ansehen beschert, seit jeher im nationalen und internationalen Wettbewerb und ist dabei ständigem Wandel ausgesetzt. Wir wollen diese Veränderungsprozesse und die Folgen für die hier Lebenden sichtbar machen.

Aus diesem Anlass richtet die Stadt Markneukirchen einen Fotowettbewerb zum Thema „Musikinstrumentenbau im Wandel der Zeit“ aus. Die besten Bilder werden zum Stadtfest in Markneukirchen am 01.06.2019 ausgestellt und die Besucher wählen die Sieger aus. 

Der Gewinner erhält ein Preisgeld in Höhe von 300€, der zweite Platz 150€ und der dritte Platz 50€. 

Sie sind herzlich eingeladen, Ihre persönliche Sicht und Ihre Eindrücke zu diesem Thema fotografisch festzuhalten. Woran denken Sie bei diesem Thema, welche Bilder verbinden Sie mit dem Musikinstrumentenbau und was repräsentiert Ihrer Meinung nach das kulturelle Erbe auch zukünftig in unserer Gegend?

Der Wettbewerb soll möglichst viele individuelle Perspektiven sichtbar machen. Jeder kann teilnehmen. Machen Sie mit, denn wir hoffen auf viele Einsendungen aus der ganzen Region. Gerne können Sie auch eine kurze Geschichte (max. 500 Zeichen) dazu schreiben.

Laden Sie Ihr Foto digital bis zum 19. Mai 2019 auf der o.g. Seite hoch. 

Wir freuen uns über jede Einsendung.



Dateien hochladen
 

Hier die AGB´s nachlesen

Bei technischen Problem wenden Sie sich bitte an:

Stinnes und Hannes Veranstaltungstechnik
Phillip Ray Körner
+49 (0) 157 77535565
pk@shvt.de

Bei allen weiteren Problemen oder Fragen wenden Sie sich bitte an:

Straube Media
Richard Straube
fotowettbewerb@shvt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.